Samstag, 19. April 2014

[Rezension] Die 5. Welle

Titel: Die 5. Welle
Autor: Rick Yancey
Verlag: Goldmann
Preis: 16,99€ (HC), 13,99€ (Ebook) 
Seiten: 480
Erscheinungsdatum: 14. April '14
Sonstiges: Dystophie, Teil 1 von 3
Bewertung: 5 Sterne
Inhalt
Die erste Welle brachte Dunkelheit. Die zweite Zerstörung. Die dritte ein tödliches Virus. nach der vierten Welle gibt es nur noch eine Regel fürs Überleben: Traue niemandem! Das hat auch Cassie lernen müssen, denn seit der Ankunft der Anderen hat sie fast alles verloren: Ihre Freunde und ihre Familie sind tot, ihren kleinen Bruder haben sie mitgenommen. Das Wenige, was sie noch besitzt, passt in einen Rucksack. Und dann begegnet sie Evan Walker. Er rettet sie, nachdem sie auf der Flucht vor den Anderen angeschossen wurde. Eigentlich weiß sie, dass sie ihm nicht vertrauen sollte. Doch sie geht das Risiko ein und findet schon bald heraus, welche Grausamkeit die fünfte Welle für sie bereithält ...
Lesegrund:
Da ich im Allgemeinen im Moment sehr auf dieses Genre Dystophie abfahre hat mich das Buch auf Anhieb angesprochen. Ich bedanke mich beim Verlag für das Rezensionsexemplar.

Meine Meinung
Geschichte
Am Anfang der Geschichte wurde ich gleich ein bisschen skeptisch, als ich erfahren habe, dass es um Außerirdische geht. Dieses Thema sagt mir nämlich so gar nicht zu. Trotzdem wurde es gut gemacht. Ich bin echt beeindruckt, wie gut die Handlung durchdacht ist und ich wurde sehr gut unterhalten. 
Das Buch punktet mit der passenden Endzeit-Stimmung die immer wieder sofort aufkommt, wenn man das Buch in die Hand nimmt. Viele heftige Szenen bringen den Leser zum schlucken, zur Gänsehaut, zum Ekel und zum durchatmen. 
Auch das Thema Liebe spielt eine Rolle, allerdings geht diese mal in eine andere Richtung die eher untypisch für das Genre ist, und mir deshalb umso besser gefallen hat. 
Protagonisten
Cassie ist 17 und eine der wenigen Überlebenden auf der Erde. Sie hat alles verloren außer ihren kleinen 5-Jährigen Bruder Sammy. Dem gab sie ein Versprechen und um das einzuhalten tut sie wirklich alles. Ich finde das das schon sehr viel über Cassie aussagt. Sie kam für mich sehr taff und mutig rüber.
Ben ist ein hübscher Junge auf den alle Mädels abfahren. Aber seit die erste Welle kam, bringt ihm sein Strahlelächeln auch nichts mehr. 
Mir haben die Charaktere sehr gefallen und mich mit ihrem Verhalten sehr berührt. Den kleinen Sammy habe ich sofort in mein Herz geschlossen. 
Schreibstil
Das Buch wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt. Aus Bens, aus Cassies und auch kurz aus Sammys. Anfangs wird viel aus der Vergangenheit erzählt um den Leser mit den nötigen Informationen zu füttern. 
Durch die kurz gehaltenen Kapitel kann man das Buch sehr gut lesen und hat zwischendurch Zeit über den Inhalt nachzudenken. Das macht man nämlich definitiv. 
Bilder und Gefühle kamen super rüber, was sehr viel Lesegenuss bereitet. 
Gestaltung
Das Cover ist ein toller Hingucker. Vor allem weil es je nach Lichteinfall sehr stark gold und silber schimmert. Auch der Klappentext macht super neugierig. 

Bewertung
Geschichte: 5/5
Protagonisten: 5/5
Schreibstil: 5/5
Gestaltung: 5/5


Fazit
Die 5. Welle konnte mich in jeder Kategorie total überzeugen und begeistern. Eine perfekte Dystophie, die alles mit sich bringt. Eine durchdachte Handlung mit durchgehender Action und Spannung. Tolle, starke Charaktere die einem mit ihrem Verhalten das Herz berühren. Ein intensiver Schreibstil der die perfekte Endzeit-Stimmung mit sich bringt und eine tolle Covergestaltung!

Kommentare:

  1. Das Buch möchte ich auch irgendwann mal lesen und jetzt noch mehr!
    Liebst, Emme ♥

    AntwortenLöschen
  2. Das Buch steht auch auf der WuLi, ich bin echt gespannt!

    AntwortenLöschen